Beatrice

Beas absolut subjektive Chucklefishschau

Recommended Posts

Bücher wären mir gar nicht mal so wichtig, das kann man beispielsweise über Foren machen. Was ich brauche sind Schilder auf die man mehr als 10 Buchstaben drauf bekommt... Insbesondere um mein Wiring zu kommentieren. Aber auch für viele andere Dinge...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Chucklefishs Leichen im Keller:

 

Schon sehr früh habe ich mal thematisiert, das mit Rhopunzel eines der ersten und wichtigsten Entwicklerteam-Mitglieder das Boot verließ - gleich nach Veröffentlichung von Starbound. Wir alle haben gesehen, wie Team-Mitgleider ausgetauscht wurden, Ressorts rotierten, kurz gesagt: dass kaum jemand nach einem Jahr von der Originalcrew übrig war. Und ein Jahr später auch so gut wie kein Gesicht von der Ersatzcrew. Der quälend langsame Entwicklungsprozess von Starbound war nicht nur langsam hinsichtlich der Erweiterung - er war auch deswegen langsam, weil es bei vielen Schritten ein "vor und Zurück" gab. Mit jedem neuen Mitarbeiter und jedem gegangenen Ex-Mitarbeiter fing alles wieder bei Null an. Ein Hauptproblem bei der Entwicklung des Spiels war die Fluktuation, es gab kaum wen, der durchgängig am Spiel arbeitete. Einer der Gründe, warum das heutige SB kaum was mit dem von vor Jahren zu tun hatte, und auch, warum es so viele Verschlimmbesserungen gab.

 

Nun also die Bombe: CF hat ganz offensichtlich seine Mitarbeiter unentgeltlich arbeiten lassen. Unter miesesten Arbeitsbedingungen wurden die Entwickler von Tiy ausgebeutet, ohne bezahlt zu werden; ja, nicht einmal deren Mitarbeit wurde erwähnt. Was selbst in der Modderszene A und O ist, spielte im Londoner Studio keine Rolle. Gerne hat Tiy oder Molly die "Tolle Atmosphäre" dort betont. In WIkrlichkeit wurden die neuen Team-Mitglieder gnadenlos ausgebeutet.

 

Auf Twitter hat "damon" die Schweigespirale gebrochen; Damon war u. a. für das alte Lore zuständig. Kurze Zeit darauf bestätigte Rhopunzel, dass es genau diese Zustände waren, die sie zum Verlassen brachte: einige wenige steckten den Kuchen ein, für den Rest gab es nur Krümel. Wo der ganze Zaster von MIllionen verkauften Kopien hin ist - keine Ahnung. Auf Twitter brach eine Kettenreaktion los, wo sich immer mehr Ex-CFler meldeten, die dieselbe Erfahrung gemacht hatten: fetalstar, samanthuel und andere, darunter auch der Komponist Clark Powell, der twitterte, dass er fast für Starbound die Musik gemacht hätte, wenn ihm Tiy nicht sehr deutlich gemacht hätte, dass er keine Bezahlung zu erwarten habe. Viele junge Talente haben sich für Starbound aufgeopfert, in der hoffnung, dadurch den Durchbruch zu schaffen; gnadenlos wurden sie von Tiy abgezockt, der genau wusste, dass diese "No-Names" nichts anderes zu erwarten hatten. Ein paar Zusammenfassungen gibt es hier:

 

https://www.derstandard.de/story/2000108225279/keinen-cent-fuer-hunderte-stunden-arbeit-schwere-vorwuerfe-gegen-bekanntes

https://www.gamerzunite.com/chucklefish-founder-called-out-for-exploiting-unpaid-workers#.XYPaJmZCSUk
https://www.polygon.com/2019/9/2/20839830/starbound-developers-chucklefish-game-industry-exploitation?utm_campaign=polygon&utm_content=chorus&utm_medium=social&utm_source=twitter

 

Dass aber Tiy nicht nur bei monetären Fragen den "Arsch vom Dienst" spielte, sondern auch im persönlichen Bereich, zeigen Zitate wie dieses: " Eine weitere Entwicklerin berichtet ferner davon, dass sie zwischen 2011 und 2014 für Chucklefish gearbeitet hat und in den ersten Monaten ebenso keinen Cent erhalten habe. Erst durch einige Mühen konnte sie einen Vertrag mit Bezahlung aushandeln. Trotz der laut der Ex-Mitarbeiterin "fairen Bezahlung", soll die Arbeit aufgrund Brice wirklich mühsam gewesen sein. "Es war ein schrecklicher Arbeitsplatz. Man wurde regelmäßig von Brice gemobbt und musste seine grauslichen Scherze hinnehmen. Ich musste beispielsweise beantworten, ob ich mit einem Arbeitskollegen schlafen würde", schildert die Frau. "

 

Und:

"Finn was great at letting people assume things so he could pull the rug out from under them,” Watson said. “He’d play favorites. He’d be enamored with whoever was the newest contributor and they’d assume that meant they’d get an offer for a contract, but it’d just never come. And then after they got sick of it and they stopped producing assets he’d move on to the next person. "

 

ConcernedApe von Stardew Valley hat bereits eine Stellungnahme hinterlassen, dass er CF nur als Publisher genutzt hätte, demnach nichts von den Vorgängen gewusst hätte und sich von CF distanziert. CF selbst hat bisher keine Stellungnahme auf seiner Seite veröffentlicht, es blieb bei einem kurzen (ungenügendem) Statement gegenüber der Presse. Es wird - wie immer - alles totgeschwiegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich möchte mir nicht erträumen wie sb wohl aussehen würde wenn CF mit der Originalcrew weitergearbeitet und die Leute zumindest für ihre arbeit bezahlt hätte...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb BreacK:

Ich möchte mir nicht erträumen wie sb wohl aussehen würde wenn CF mit der Originalcrew weitergearbeitet und die Leute zumindest für ihre arbeit bezahlt hätte...

 

Wäre es wohl eh nie dazu gekommen. Tiy hatte nur Dollarzeichen in den Augen. Dass das Spiel überhaupt auf Early Access, Preorder etc. kam, hatte wohl mit einer internen Revolte zu tun, weil diejenigen, denen wenigstens ein kleines Gehalt in Aussicht gestellt wurde, wegen der Nichtbezahlung über mehrere Monate revoltierten. Gemäß Rhopunzel, die wohl dazu gehörte, wurden bezahlte und nicht-bezahlte Entwickler gegeneinander ausgespielt; Rho musste sich dann Sprüche anhören wie "ach, beschwer dich nicht, du wirst doch wenigstens (irgendwann) bezahlt; wenn du keinen Bock hast, geh doch, es warten Unmengen von unbezahlten Entwicklern, um deinen Job zu übernehmen".

 

Der ganze lausige Entwicklungsprozess des Spiels wird durch diese Bombe erklärbar. Tiy hat nur das schnelle Geld gewittert. Die schlimmsten Unterstellungen werden plötzlich wahr. Das waren nicht nur Dilettanten; zumindest bei Tiy paarte sich kriminelle Energie mit menschlichen Abgründen. Deswegen war ihm auch das Endprodukt komplett egal.

 



Das muss man sich mal reinziehen. Eine einzelne Person hat das ganze Hylotl-Amour, große Teile der Hylotl-Möbel und Avian-Armour, sowie über 350 Monsterteile gemacht - und hat als Kompensation einen Computer mit Sprite-Programm bekommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now