All Activity

This stream auto-updates     

  1. Yesterday
  2. Last week
  3. Horrorspiele - Schockmomente
  4. Kapitel 9: Von Wölfen und Eiseskälte Kurze Zeit später ... auf einem Berg nahe der Avianersiedlung ... Zwei Augen verfolgten ein verliebtes Avianerpaar, das turtelnd durch die Siedlung zog. Eine Zunge schleckte sich über die Schnauze, an der das graue Fell weggebrannt kurz war. Leise Schritte kamen näher. "Der große mächtige Eisenzahn. Besiegt von einem Silberflügel." Eine lichtgelbfarbene Wölfin gesellte sich gemächlich zum grauen Wolf und grinste ihn frech an. Ihre Augen waren geschlossen, als würde sie schlafen und doch wusste sie genau, wo sie ihre Pfoten hinzusetzen hatte. Ein verächtliches Schnauben kam vom Wolf, der wohl Eisenzahn hieß. "Sei still", sagte er mürrisch zu ihr ohne den Blick von den Avianern abzuwenden. "Es war sehr dumm von dir, dich in deiner Kernform vor ihr zu verstecken. Hätte sie dich gefunden--" "Hat sie aber nicht", unterbrach Eisenzahn sie und fletschte wütend die Zähne. "Dein Plan wäre aufgegangen, hätte Sommerglut das Feuer nicht so tölpelhaft gelegt. Es war kontrollierbar und hat niemanden erwischt. Ganz abgesehen davon...", fuhr er fort und schaute sie an. "... dass du dich viel zu früh gefreut hast. Halte dein Triumphgefühl nächstes Mal gefälligst zurück!" "Hihi. Es wird kein nächstes Mal geben", kicherte die Wölfin, unbeeindruckt von seinen harschen Worten. "Wie?", fragte der verärgert und verwirrt. "Wir werden schon bald bekommen, was wir wollen, glaub mir. Sie wird uns buchstäblich in die Pfoten laufen." Mit diesen mysteriösen Worten drehte die Wölfin um und ließ Eisenzahn unwissend und ihr fragend hinterherschauend auf dem Berg zurück. Wochen mussten vergangen sein, in denen Minka und Tatzaru von Planet zu Planet reisten, die Gegenden auskundschafteten und Tatzaru sogar noch einige Bücher aus einer leerstehenden, halb verfallenen Hylotlvilla mitgehen ließ. Minka hatte ihr zwischendurch von den Tiergeistern erzählt und dass sie hoffte, mehr über diese in Erfahrung zu bringen. Tatzaru schien davon mehr begeistert als verängstigt und es stellte sich heraus, dass Zoologie (aka Tierkunde) ihr Hobby war. Das war auch einer der Gründe wieso sie kein Fleisch essen wollte, sondern lieber an den Früchten der Planeten Vorlieb nahm. In erster Linie suchten die beiden nach Dörfern oder Städte, wo die Einheimischen eventuell etwas wissen konnten. Nach einer Ewigkeit des Erkundens auf einem Savannenplaneten fanden sie einen Canyon, auf dessen Grund sich ein mysteriöser Höhleneingang öffnete. Besonders nah heran kamen sie allerdings nicht, weil eine Horde hungriger wilder Floraner, die darin hausten, sie als ihr Mittagessen ansahen. Als Minka sich und Tatzaru in einer schnellen Flucht zurück aufs Schiff teleportiert hatte, äußerte Tatzaru eine Idee. "Ich finde... wir sollten es einmal bei anderen Planetenarten probieren. Wie wäre es mit Schneeplaneten?" "Schnee?" Minka hatte schon von solchen Planeten gehört. Dort herrschte bittere Kälte und sollte man unvorbereitet dort hingehen, würde man innerhalb von Minuten oder gar Sekunden erfroren sein. "Wir sind doch niemals gut genug ausgerüstet dafür." "Oh und wie wir das sind! Aufgepasst!", sagte Tatzaru fröhlich und eilte zu ihrem großen Rucksack. Minka schaute neugierig zu, wie sie einige dicke Kleidungsstücke herausholte. "Tada!", rief sie schlussendlich und hielt eine dicke gepolsterte Jacke hoch. Lederbraun mit flauschigen weißen Polstern am unteren und oberen Ende und an den Ärmelenden. "Die ist gefüllt mit superweichen Federn! Und dazuuu... habe ich hier noch die passende Hose. Für eine Floranerin wie Euch ist es wichtig, sich vor der Kälte zu schützen. Ich brauche es nicht wirklich. Mein Gefieder hält mich warm genug plus meine leichte Kleidung." Nach kurzem Überlegen und die Kleidung prüfend anstarrend willigte Minka ein. "Gut, wir probieren es. Sollte uns die Kälte aber doch zu schaffen machen, sind wir sofort wieder weg." Sie ging ans Steuer und suchte einen kalten Stern heraus. Trotz des mulmigen Gefühls freute sich Minka, denn sie würde endlich eine neue Planetenart kennenlernen. Das Raumschiff verließ gerade den Hyperraum als Minka mit dem Umziehen fertig war. "Sieh mal! Was ist das?!", hörte sie Tatzarus erstaunten Ausruf. Die Avianerin stand am Fenster und schaute ehrfürchtig auf den Planeten herab, den das Raumschiff gerade ansteuerte. Minka ging zu ihr und traute ihren Augen kaum, als sie hinausschaute. Auf dem eigentlich durch Schnee und Eis weißen und eisblauen Planeten erstreckte sich ein monströser dunkelblauer Berg über fast die Hälfte des Planeten. "Ist sowas normal?", fragte Minka, da sie sich mit kalten Sternen nicht auskannte. "Gewiss nicht!" "Na dann haben wir direkt was zu erkunden. Ich flieg uns über den Bergkamm."
  5. Horrofilme - Horrorspiele
  6. Earlier
  7. Change runtime from Mono to .NET Core
  8. Kapitel 8: Eine neue gefiederte Begleitung Die ersten Sonnenstrahlen schienen durch das Holzgeflecht der Fenster und blendeten Minka, die auf ihrem Bett saß und ihr Inventar überprüfte. ... gut. Alles beisammen. Sie stand auf, streckte sich und ging langsam zur Treppe. Ein letzter Blick auf Lilietta, die noch friedlich schlief. Tut mir leid, falls ich nicht zurückkomme..., entschuldigte sich Minka im Voraus und verließ so leise wie möglich das Haus. Draußen bekam sie den Schreck ihres Lebens, als sie plötzlich von hinten angesprochen wurde. "Äh... Verzeihung?" Eine recht junge Avianerin mit hellgelbem Gefieder stand hinter ihr. Auf dem Rücken trug sie einen riesigen Wanderrucksack. "Was zum... du hast mich fast zu Tode erschreckt! Was willst du?", wollte Minka wissen. "Oh das tut mir sehr leid, aber ich wollte unbedingt wissen, ob die Gerüchte stimmen, dass hier ein Silberflügel lebt und... wahrhaftig! Ihr seid ein Silberflügel! Besitzt Ihr auch den sagenumwobenen Spezialsinn?", fragte die Avianerin mit glänzenden Augen. "Ja... ja das tue ich." Die Situation war Minka etwas peinlich und sie hoffte, dass kein anderer Floraner das sah. "Wow... Wisst Ihr es ist unüblich, dass jemand von Eurer Spezies zum Silber- oder Flammenflügel wird." "Willst du nun noch meine unglaublichen Flügel berühren, wenn du schon extra hier bist?", fragte Minka leicht genervt, weil die Avianerin sich wohl länger unterhalten wollte. "Oh nein, keineswegs! Das ist eine heilige Gabe des Kluex und nichts für Niedere wie mich!", lehnte sie ab. "Gut. Sonst noch was?" "Nun, eigentlich..." "Jaaaa? Nur zu, ich fress dich schon nicht", ermutigte Minka. "Also... ich hätte da eine große Bitte...", zögerte die Avianerin. "Ich hörte, dass Ihr ein Raumschiff besitzt und auf Reisen geht und da wollte ich fragen... ob ich... eventuell mitkommen könnte?" "Wie gut kannst du kämpfen?", fragte Minka sofort und verschränkte die Arme. "Ich weiß mit einem Speer umzugehen!" "Aha und wie kommt das?" "I-Ich... war einmal Mitglied einer Garde..." "Eine Garde auf diesem Planeten?" Minka sah sie aus schmalen Augen an. "N-Nein, auf einem bewaldeten... Aber die gibt es nicht mehr, seit ein Geschöpf des Kluex uns angriff!" Sommerwind... "Dann warst du das damals! Ich wusste doch, dass mir diese Stimme und Federfarben bekannt vorkommen! Nur wegen dir hab ich jetzt diese blöden Flügel, weil du mich hast auffliegen lassen!", rief Minka verärgert, wobei sie versuchte, nicht zu laut zu werden. Die Avianerin war sichtlich zurückgeschreckt. "Aber...! Denkt doch an die Vorteile durch diese Gabe!" "Minka? Alles gut sssein?", fragte Ako, der plötzlich um die Ecke kam. "Ja, alles gut Ako. Geh wieder." Beim Gehen warf Ako der Avianerin einen warnenden Blick zu. "Also... darf ich nun mitkommen?", versuchte sie es vorsichtig erneut, wurde aber direkt von Minka angemurrt. "Vergiss es." Wütend wandte sich Minka ab und wollte sich aufs Schiff teleportieren, musste aber gleichzeitig an Chinzahs Motto denken. Widerwillig warf sie einen Seitenblick auf die Avianerin, die mit runden glänzenden Augen tieftraurig zu Boden schaute. Genervt rollte Minka mit den Augen und seufzte. "Gut, einverstanden. Fürs Erste darfst du mitkommen." "Wirklich?! Juhuuu!", jubelte die Gefiederte und tat einen Freudensprung. "Unter einer Bedingung. Ich heiße Minka und du wirst mich duzen, verstanden?" "Oh aber... das ist doch Eurer gar nicht angemessen...", begann die Avianerin, gab aber sofort durch Minkas bösen Blick nach. "Ich werde es versuchen. Mein Name ist übrigens Tatzaru", stellte sie sich erfreut vor. "Also dann, Tat... Tatta... ach, ich werde dich einfach Tatzu nennen", legte Minka fest. "Also dann Tatzu. Bereit?" "Und wie!" Ohne weitere Umschweife teleportierte Minka sich und Tatzaru aufs Schiff und begab sich ans Steuer.
  9. Friedhof - Horrorfilme
  10. I had an account on this server almost a year and a half ago and since then I haven't been able to get on fro personal reasons. Now I am able to but my old character has been deleted from my laptop so I was wondering if I could talk with a mod or admin of some sort about switching the permissions from my old char, Samuel (or Sam, still foggy) Spectrum I believe was the name. My new characters name is the same as my account on here, SamDa1NOnly. Any and all support is appreciated. Ignore this. I was wrong, the permissions are in SamDa1NOnly already.
  11. Yeah, this happened again. So if you're willing to reset the ownership of the name "Mars", that'd be great Though I have a faint feeling that the account wasn't mine, so if you can either IP-check the name and see if it corresponds with mine or view the character, it should have a red spacesuit and a backpack. Thanks!
  12. Dan, please excuse my silence; internal issues on Memoriae took up all my time. Now however I was able to transcribe the remainder of the fragment: Thus, I took my place at the helm; but before we could take off, Doom hit us. The ship was flung to the side, and suddenly the cockpit was filled with blinking and blaring alarms. There was no time to assess the damage however - we had to take the risk that vital systems might have been affected. Either way, we were doomed if we did not get out of there immediatly. I directed all power to engines, and we virtually shot out of the atmosphere, continuing to accelerate until we had reached escape velocity from Concordia. Now we finally had time to inspect the damage. Several of the civilians had been injured by the attack, our medical options were severely limited on the crammed ship however. The damage to ship systems was disconcerting: the tank had sprung a leak, which had automatically been sealed, but not before loosing a dangerously large amount of fuel. Additionally, the navigation systems had been severly damaged and were in danger of breaking completly at the next interaction. Lastly, the temperature regulation system was completly busted, meaning the temperature on board was dropping rapidly. Fortunatly our scanner remained functional, and we targeted the first planet which seemed to support carbon-based life. The jump (directly to the planet, since we did not want to risk two jumps) was almost too much for the ship; sparks flew and the navigation computer partially shut down. From there on, it was manual control only. I'm a good pilot, but a manual smooth descent and landing with a heavily damaged freighter on an unknown planet is beyond my capabilities. We made it through the atmosphere without too much further damage, even if it got quite warm inside. Our landing spot was in mountainous terrain, and we nearly crashed into a cliff. I was able to stop shortly before that, but the ship's spine cracked - it will never fly again. Well, that's enough for today. I hope Lanea is right and this will help, but right now I'm feeling even worse than before. Alright, that is everything from this fragment. Doesn't seem to include a lot of useful information, but I believe we may actually have the key here! If we are able to find the ship, that may help us tremendously. I suspect it won't be too far from the city as it stands today, probably in the hills to the east. I will write you once I find new information. Regards, Den Ryu
  13. Hello Dan, I found something! This morning I put on my battlesuit and made my way into the debths of the archive. The infestation is even worse than anticipated... Despite al my safety measures, one of those beasts almost got me. Anyways, I was able to return a few documents to the surface... Here is one of them! Third day of the second week There is little to report today. Our hunting efforts continue to be fruitfull and we won't starve anytime soon, even if I'd prefer vegetable foods. The wooden floor in the cave is almost complete and shows the expected effect; sleep is a lot more comfortable if your body heat is not drained from below. Lanea advised me to write down the events of our flight from Concordia - it may help with processing it all, she said. I was at the senate when it all began. At first it was no more than a light tremor, but still unusual - the planet was tectonically stable, its crust being solid solid for many kilometers into the ground. The tremors rapidly increased in strength; soon, paintings fell from the walls and cracks started to form. A quarter of an hour later, chaos was absolute. Enormous waves flooded the streets closest to the water; buildings began to collaps from the unusual strain. And then, Doom itself came... I saw Ser Samuel with a few Onyx Lions near the Office of the Aedile, attemting to keep the Doom from entering the city. Yet even the Black Lion could not be everywhere at once, and soon the sounds of destruction could be heard from other neighbourhoods. The city was lost, but perhaps we could still rescue citizens - there were not enough spaceships for everyone, but several hundred civilians might escape; more, if the process could be properly organised. Thus, I started taking control over air traffic. Understandably, many owners wanted to take off immediatly - but the emblem of an Onyx Lion, when combined with a loaded weapon, could usually convince them to be sensible. One ship after another rose into the bloodred sky, filled to the brim with the citicens of our shining capital. There were luxury spacegliders with glas cockpits through which tightly packaged humanoids were visible; right next to them freighters, their valuable cargo dumped across the landing strip. Not everyone made it to the ships - I don't even want to think about the scenes that must have played out on the other side of the city. But even those who made it to the ships were not safe; as demonstrated by the captain of the last freighter: Standing on the loading ramp of his vessel, he was impaled by an arm-long splinter from a collapsing building. The freighter was filled to the brim, but there was noone left to fly it - noone, except for me. I swore an oath to defend the Republic to my last breath. I broke that oath. My honour demanded that I fight and die alongside my brothers and sisters. I certainly could argue this would have doomed the civilians - that would probably even be correct. But the truth is this: I was afraid. Afraid of death, of the empty void. I was afraid, and I was a coward. And I broke my oath. That is all I have time for today; these texts are not easy to decipher! But they do seem to confirm that my ancestors did indeed live in the old Republic. Many of the names are not known to me; especially who these "Onyx Lions" are. Maybe you know more? I have the rest of this entry as well, but it has even more severe water damage then the rest. It will take some time, but I'll write you once I have more. I continue to wish you good fortune in your search! Den Ryu
  14. Author's notes: This is a translation of this thread, detailing the history of Memoriae's settlement, the downfall of the Old Republic, and the founding of the New Republic through letters by Den Ryu, gouverneur of Memoriae, to Dan T. Ghiero, who was crucial to the formation of the New Republic. The republic colony Memoriae can be visited in-game from the ancient teleporter at spawn. --------------------------------------------------------------------------- Hey Dan, I looked through the documents in my study after you had left. As I said, the archive is unavailable at the moment due to the infestation of gascious beings... I did find something that might be of interest to you. It appears to be the beginning of some kind of journal... Of one of the first settlers of Memoriae, if I'm reading this correctly. Unfortunatly the documents are damaged by water... Strange, as I already received them in this condition from the archives. And I'm certain there was no water in there. Anyways, read for yourself: Fourth day of the first week (Unfortunatly I have no idea on what that date is based. Maybe we'll find something later?) I decided to document our advancements, even if I don't really see a point to it. The ship certainly won't fly again... The navigation computer is completly busted, we don't have fuel, and the hull has been severely damaged upon landing. All of the fugitives are still alive... Some of them barely. Young David still ahs not woken up, he's just occasionally blabbering incoherently in his fever. At least we found this cave... It's large enough for us all, the entrance is easily defendable, and there are no ways deeper into the system from which something could emerge. The position and shape of the cave should also keep rainwater out, so we should stay dry. The weather takes some getting used to... One second it's raining like a cresting wave, the next the sky is bright and clear. By now almost everyone has accepted that we need to eat meat if we are to survive. We have begun fabrication of hunting spears, but until we have enough, we'll have to use the weapons that survived our escape. The Katana is surprisingly useful... It is obvious that the local fauna is not used to hunters. Nonetheless, I'm glad I have my armour... Those birds are no vegetarians! My watch ends, it is time to find some rest. I will continue the report tomorrow. For now I only have this one page, but I will continue searching. If we find more, it might advance our cause significantly! Until that time I wish you luck in your pursuit and remain Your brother in the search Den Ryu
  15. Ich würde dann morgen schon so gegen 16 Uhr starten. Einfach weil Samstag ist und eh jeder Zeit haben sollte x3. Sehen uns dann alle auf Natale. Für die, die ich es nicht wissen: am Spawn ist ein Teleporter der Natale eingespeichert hat
  16. Samstag Abend klingt gut, denke ich.
  17. Ich wäre auch sehr gerne dabei, habe nächste Woche Ferien.
  18. Also.... Samstag Abend?
  1. Load more activity
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up